Wolfschlugen, 02.08.2017
URL: http://www.wolfschlugen.de/stickereiausstellung-im-rathaus.html

Stickereiausstellung im Rathaus


      

 

Wolfschlugen im Zeitalter der Stickerei - Dauerhafte Stickereiausstellung im Rathaus -

Die Stickerei prägte Wolfschlugen Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Im Jahre 1852 entsteht erstmals eine Relation zwischen  Kommune und Stickerei. Am 31. Oktober 1853 wurde die erste Ausbildungsmöglichkeit zur Stickerin in Wolfschlugen geschaffen. Damals nahmen sofort 58 Mädchen daran teil, von denen sogar zwei von außerhalb kamen. Was anfangs nur im Winterhalbjahr möglich war, wurde ein Jahr später auch in der "Sommerschule" angeboten. Zur damaligen Zeit erlernten 60 Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren die Kunst des Stickens. Eine Arbeit, die ein hohes Maß an Geschicklichkeit und Übung voraussetzte. Gelehrt wurde das Weißsticken oder auch das Tamburieren (Kettenstich). Doch die Arbeitsbedingungen waren schlecht, was wiederum dazu führte, dass die Produkte ziemlich grob und unsauber gestickt waren. Deshalb schickte Anne Marie Speidel, eine kleine resolute Wolfschlugenerin, ihre beiden Töchter nach Beuren, wo sie sich die Art der Stickerei von dort anlernen ließen.
Um 1865 verbesserten sich die Einkünfte in der Landwirtschaft, so dass nur noch wenige Mädchen das Stickhandwerk, was sehr viel weniger einbrachte, ausübten.
Doch nach den Kriegs- und damit einhergehenden wirtschaftlichen Krisenjahren des ersten Weltkriegs besannen sich plötzlich wieder mehr Mädchen und Frauen aufs Sticken. Im Hause Speidel war man der Stickerei seither treu geblieben und nachdem sich die Stickqualität verbessert hatte, konnten die Stickerinnen mehr Lohn für ihre Stickereiprodukte nehmen. Nachdem Anne Marie Speidel 1875 verstarb, führte ihre Tochter Pauline ihr Werk fort – sie war es, die der Stickerei als Unternehmerin zum Durchbruch verhalf (1888 beschäftigte sie 160 Stickerinnen). Sie vererbte schließlich, da sie selbst kinderlos blieb, ihrer Nichte Marie Louise Knöll aus Dankbarkeit für deren Dienste im Hauswesen ihre ganze bewegliche Habe. Diese setzte wiederum die Arbeit ihrer Tante in der Stickerei fort. Sofern die Mädchen nicht bei der Feldarbeit gebraucht wurden, saßen sie bis spät in der Nacht, bis sie nichts mehr vor Augen sahen in Gruppen zusammen vor oder in den Häusern schwatzten, sangen und stickten.
Jeden Samstag mussten die fertigen Waren in Stuttgart abgeliefert werden. Manches Mädchen war mit der Ware erst Freitagnacht nach Mitternacht fertig, doch bei "Stickspeidels" herrschte auch um diese Uhrzeit noch Hochbetrieb. Die Ware wurde dann in Sticksäcke oder farbige Bettleinen verpackt. Sechs Stunden brauchten sie mit Pferd und Wagen von Wolfschlugen nach Stuttgart. Dafür standen die Frauen um vier Uhr morgens auf, fuhren gegen sechs Uhr los und waren gegen Mittag in Stuttgart. Die oft nahezu einen Zentner wiegenden Sticksäcke trug man auf dem Kopf in die verschiedenen Wäsche- und Aussteuergeschäfte.


 

Nach oben

Einblicke in das Stickereimuseum

    

 

  

Weitere Fotos mit größerer Ansicht erhalten Sie hier.

 

Gründung der Stickereifachschule in Wolfschlugen

Professionelle Stickarbeiten

Ende des 19. Jahrhunderts ließ sich unsere Kommune auf neue Bildungswege ein. 1897 verbesserte sich der Handarbeitsunterricht - ein methodischer Unterricht von Zeichnen und Stickerei wurde eingeführt, der speziell auf die Bedürfnisse der Stickerei abgestimmt war. Dieser Unterricht fand in der eigens dafür gegründeten  Stickereifachschule, die sich auf zwei Stockwerken und einem Bühnenraum erstreckte, statt. Ziel war es, durch diese Einrichtung später auch die württembergischen Geschäfte zu erreichen, die bisher ihre Aufträge nach Sachsen oder Thüringen vergaben. Ein Wunsch, der sich insofern erfüllte, da selbst das württembergische und englische Königshaus original Wolfschlugener Stickereien bezogen.

Allerdings kam es in diesen Zeiten auch immer wieder dazu, dass ungelernte Mädchen, die nicht die Stickschule besuchten, wegen des vorzeitigen Einkommens direkt in der Wolfschlugener Filiale der Entreß`schen Strickfabrik (königl. Hoflieferant) eine Stellung annahmen, ohne die professionelle Ausbildung zur Stickerin in der Stickereifachschule zu nutzen.

 

Führungen

Generell finden öffentliche Führungen am letzten Sonntag im Monat statt. 
Nächste Führung: 10.  September 2017

An dem genannten Termin finden um 14.30 und 16 Uhr kostenlose Führungen im Stickereimuseum (Rathaus, Kirchstr. 19) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Geöffnet ist die Ausstellung am selben Tag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr.

Bitte benutzen Sie den Hintereingang des Rathauses.

Außerhalb der genannten Termine ist die Ausstellung geschlossen. Gruppenführungen sind jedoch auf Anfrage unter Tel. 07022/5005-11 möglich.

Im August und Dezember hat das Stickereimuseum geschlossen.

 

 

Radfahren in Wolfschlugen und Umgebung

Wolfschlugen liegt in unmittelbarer Nähe zur Schwäbischen Alb und zum Naturpark Schönbuch. Der Hohenzollernradweg führt am Rande von Wolfschlugen vorbei. Eine Radkarte  mit Radwegen der unmittelbaren Umgebung kann bei der Stadt Filderstadt zu einem Preis von 4,00 € erworben werden. Die Evangelische Kirche und die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins Wolfschlugen haben gemeinsam eine Broschüre "Radtouren rund um Wolfschlugen" kreiert. Hier sind 7 Radtouren beschrieben, die teilweise auch von Kindern bewältigt werden können. Die Broschüre kann zu einem Preis von 3,50 € erworben werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Evang. Kirchengemeinde Wolfschlugen.

Rad- und Wanderangebote

Der Schwäbische Albverein bietet für Fahrrad- und Wanderbegeisterte verschiedene Angebote. Fahrradbegeisterte jeden Alters treffen sich Mittwoch abend zu einer gemeinsamen Radtour. Schauen Sie einfach mal vorbei!

Der neu gewidmete Museumsradweg führt von Weil der Stadt nach Nürtingen. Von Wolfschlugen aus können Sie in Aichtal oder in Nürtingen in den Radweg einsteigen. 

Links zu überörtlichen Freizeitangeboten und Veranstaltungen

In unserer Gemeinde ist momentan keine Veranstaltung für Sie interessant? Kein Problem! Nachstehend haben wir Ihnen einige Links-Tipps für Ihre Freizeit zusammengestellt. Da finden Sie bestimmt das Passende!

http://www.freilichtmuseum-beuren.de/
http://www.stuttgart-tourist.de/
http://www.easy-ticket.de/
http://www.musiccircus.de/
http://www.tourismus-baden-wuerttemberg.de/


Copyright © 2012